Serving the children of the world

Kiwanis Lörrach, eMail: sekretaer@kiwanis-loerrach.de
  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

  • Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder

Clubmeeting - Künstliche Intelligenz - 5.Februar 2024

Liebe KIWANIS Freunde,



ich möchte heute meine Begeisterung für den KIWANIS Club Lörrach mit euch teilen! Wir hatten einen interaktiven KI-Vortrag von Tom Debus und ich muss sagen, es war einfach fantastisch! 


Der Vortrag war nicht nur informativ, sondern auch äußerst fesselnd. Tom Debus hat uns mit seinem Wissen und seiner Begeisterung für künstliche Intelligenz mitgerissen. Es war beeindruckend zu sehen, wie diese Technologie unser Leben in so vielen Bereichen beeinflusst und verbessert.


Der KIWANIS Club Lörrach hat es mal wieder geschafft, eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen, die nicht nur lehrreich, sondern auch inspirierend war. Ich bin so dankbar, Teil dieser Gemeinschaft zu sein, die immer wieder solch spannende Möglichkeiten bietet, sich weiterzubilden und neue Perspektiven zu entdecken.


Ein großes Dankeschön an Tom Debus für seinen mitreißenden Vortrag und an den KIWANIS Club Lörrach für die Organisation dieser beeindruckenden Veranstaltung. Ich bin optimistisch, dass wir durch solche Events und das Engagement unserer Gemeinschaft die Zukunft auf positive Weise gestalten können.


Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, die Welt zu einem besseren Ort zu machen! 



Euer optimistischer KIWANIS Freund Martin

 


Hinweis: Dieser Text wurde mit ChatGPT-3.5 erstellt

Bilder: Martin Euler und Christian Rotzler

Besuch beim Lackierzentrum im Entenbad - 22. Januar 2024

Unser KIWANIS Club war zu Gast im Lackierzentrum im Entenbad/Hauingen. Mit einem Sektempfang begrüßte Präsident Martin Euler die Anwesenden und einen am Clubleben interessierten Gast. Anschließend führte uns der Geschäftsführer und Mitinhaber Tobias Neu mit seinen im Betrieb tätigen Tochter Rebecca und Sohn Raffael durch das Lackierzentrum und erläuterte die beeindruckende Entwicklung des Unternehmens und ihre hochmoderne Autoreparaturtechnik. Wir erhielten äußerst interessante Einblicke in einen großartigen Handwerksbetrieb mit 35 Mitarbeitern. Viele Fragen wurden beantwortet und Einblicke gewährt, bevor es zum gemütlichen Teil überging. Die Gelegenheit zur Kommunikation wurde intensiv genutzt und so ließen wir den sehr schönen Clubabend gemeinsam ausklingen.

 


Erstes Foto von l.n.r.: Martin Euler, Rebecca Neu, Marc Heier, Tobias Neu und Raffael Neu. - Text: Martin Euler, Foto: Brigitte Euler

Dreikönigstreffen

Treffen "Im Wald" - 6. Januar 2024

Der Einladung zum Dreikönigstreffen des KIWANIS Clubs Lörrach „Im Wald“ waren viele Mitglieder des Clubs gefolgt. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten wurde auf das Neue Jahr angestoßen. Darauf folgte für die meisten eine kleine Wanderung auf die Sausenburg und nach der Rückkehr waren alle froh über die Stärkung mit Würsten, Kartoffelsalat und Glühwein. So konnten wir bei schönen Gesprächen und stabilem Wetter den gemeinsamen Tag genießen. Alle waren begeistert von der schönen Begegnung und sind sicher wieder nach Hause gekommen. Ein gelungener Tag!


Weihnachtsfeier – 18. Dezember 2023

Unser KIWANIS Club traf in großer Runde zur gemeinsamen Weihnachtsfeier in der „Alten Feuerwache.“ Die Mitglieder freuten sich über den Weihnachtsbaum und den großartig geschmückten Saal und mit einem leckeren Buffet und guten Getränken war ein gelungener Rahmen geschaffen. Für die musikalische Unterhaltung durch Hansi Kolz Sax Entertainment wurde gesorgt und durfte durch den Abend getanzt werden. Eine rundum gelungene Veranstaltung über die sich alle gefreut haben.


Lörracher Weihnachtsmarkt

Kiwanis Einsatz vom 30.11. - 3.12.2023

Mit einem Erlös von über EUR 5.000,- endete für die Kiwanier der viertägige Einsatz beim Lörracher Weihnachtsmarkt. Dieses erfreuliche Ergebnis gab Präsident Martin Euler bei der Weihnachtsgala des Clubs am 18. Dezember bekannt. Das Geld wird bei verschiedenen sozialen Projekten eingesetzt. Beim Verkauf von Waffeln, Linsensuppe und Glühwein halfen auch Freunde unseres Clubs mit.

 

Den Helferinnen, Helfern und Sponsoren galt für das engagierte Mittun ein herzliches Dankeschön!

 


Spende für Kinder in Nepal

Boutique Hotel Weingarten in Müllheim - 18. November 2023

Initiiert durch einer „Wandsitz-Challenge“ von Martin Pracht, der selbstständig als Personal Trainer und Ernährungscoach tätig ist, wurde heute im Rahmen eines Frühstücks mit 30 Personen eine Spende in Höhe von EUR 2.000,- für nepalesische Kinder überreicht.

 

Es ging um eine sportliche Aktivität für die Martin Pracht für jede Minute „Wandsitz“ seiner Sportler EUR 10,- für Kinder in Nepal spendete. Die zustande gekommene Summe von EUR 1.500,- wurde durch unseren Kiwanis Club Lörrach um EUR 500,- aufgestockt. Ziel ist für die Kinder einen Sportplatz zu erstellen und die dazu benötigten Sportgeräte anzuschaffen.

 

Ingrid Schneider-Winter und Martin Pracht haben diese Initiative ins Leben gerufen und sorgen für die Nachhaltigkeit und den Spendeneinsatz gemeinsam mit dem „Haus der Hoffnung“ Hilfe für Nepal e.V. (www.hausderhoffnung-nepal.de).

 

Ingrid Schneider-Winter ist Mitglied im Rotary Club Müllheim/Neuenburg und regelmäßig vor Ort in Nepal. Sie gibt den Kindern Englischunterricht und unterstützt eine durch Rotary gegründete Schule in Nepal.

 

 

 

Bild von l.n.r., Ingrid Schneider-Winter, Martin Pracht und Martin Euler


Clubmeeting - Energie vom Dach

Energietechnik vom Dach bis in den Keller - 23. Oktober 2023

Andreas Faller Mitgeschäftsführer der Firma DachEnerg!e GmbH aus Rümmingen war beim Kiwanis Club Lörrach zu Gast. Für 30 interessierte Kiwanierinnen und Kiwaniern gab es einen hochinteressanten Vortrag über Energieverbrauch, Energiegewinnung und Energiemanagement.

 

Andreas Faller zog uns alle in den Bann dieses aktuellen und wichtigen Themas und beantwortete all unsere Fragen sehr kompetent. Das Unternehmen entwickelt gemeinsam mit dem KIT - Karlsruher Institut für Technologie im Bereich der Photovoltaik. Ziel ist es Gesamtlösungen für die Energiegewinnung durch die Sonne und das Management mit dem Verbrauch für Haushalt, Heizung und Mobilität, sowie die Speicherung und den Verkauf von Überschüssen anzubieten. Hier ist man schon sehr weit in der Entwicklung, die ständig an die gesetzlichen Vorgaben und Regelungen angepasst werden muss. Ziel ist ebenfalls die in der Vergangenheit „zu viel“ verbrauchten Energien zurückzugewinnen. Dies soll mit deutlicher Reduktion von Emissionen geschehen und damit für einen Ausgleich des ökologischen Fußabdrucks zu schaffen. Für die Zukunft unserer Kinder!

 

 

 

Text: Martin Euler - Foto: Christian Rotzler

Der neue Vorstand 2023/24

Amtsübergabe im Clublokal am 25. September 2023

Von l.n.r., Präsident Martin Euler, Vize-Präsident Kurt Sänger, Sekretärin Renate Gromer und Schatzmeister Frieder Speck - Foto: Julio Srulijes

Kiwanis Deutschland Aktion - Warnwesten für einen sicheren Schulweg

Warnwestenübergabe an der Hellbergschule in Brombach - 19. September 2023

Kiwanis-Deutschland lud alle interessierten Clubs ein, an der Aktion "Warnwesten für einen sicheren Schulweg" teilzunehmen.

Möglichst alle Schulanfänger/innen sollen für einen sicheren Schulweg diese Warnwesten kostenlos erhalten.

 

Der Kiwanis Club Lörrach beteiligte sich gerne daran und konnte den Schulanfängern fast aller Grundschulen in Lörrach zur Einschulung insgesamt 600 Warnwesten überreichen, so wie hier exemplarisch die Übergabe an der Hellberg-Schule in Brombach geschehen. Auf dem Foto sind die Kinder der beiden ersten Klassen mit ihren Lehrern zu sehen, zusammen mit ihrer Schulleiterin Petra Sauer und Erhard Steinmetz, Präsident des Kiwanis-Club Lörrach.

 

Diese Spendenaktion von Kiwanis war in diesem Jahr besonders willkommen, da der bisherige Verkehrsclub keine mehr zur Verfügung stellte, um die jüngsten Schüler/Innen auf ihren ersten Schulwegen zu schützen. Selbstverständlich können die Warnwesten auch in den weiteren Grundschuljahren genutzt werden.

 

In der Hellberg-Schule passt diese Aktion besonders zusammen mit dem dort initiierten "Laufenden Schulbus", der bereits jetzt schon von einigen Schulanfängern genutzt wird.

 

An zwei Standorten formiert sich jeden Morgen unter Begleitung von Eltern bzw. Großeltern der Schulbus. Auf dem Weg zur Schule kommen dann immer mehr Kinder dazu und gehend treffen schlussendlich zusammen dort ein.

 

Die Schulleitung verspricht sich hiervon außer der Förderung des Gemeinschaftssinnes der Kinder auch eine Verbesserung der morgendlichen angespannten Verkehrssituation vor Schule, wenn viele Kinder von ihren Eltern mit dem PkW gebracht werden.

 

Der Kiwanis-Club Lörrach unterstützt dies alles außerordentlich gerne.

Text: Erhard Steinmetz - Foto: Katharina Kubon

Warnwestenübergabe an der Neumattschule in Lörrach - 14. September 2023

Eine Idee von Kiwanis-Österreich wurde von Kiwanis-Deutschland übernommen und gefördert. Das Ziel der Aktion ist:

Möglichst alle Schulanfänger/innen in Europa sollen für einen sicheren Schulweg Warnwesten erhalten. Die zentrale Bestellung und Lieferung hierfür übernahm der Distrikt Österreich – die Abfrage an den Schulen und die Übergabe dahin übernahmen die mitmachenden Clubs.

 

Der Kiwanis Club Lörrach beteiligte sich ebenfalls und konnte den Schulanfängern zur Einschulung insgesamt 600 Warnwesten überreichen, so wie hier exemplarisch die Übergabe an Aurora von der Neumattschule mit ihrem Schulleiter Günter Streit und Reinhard Schmitt (Vizepräsident KC Lörrach).

 

Diese Spendenaktion war besonders willkommen, da in diesem Jahr keine Warnwesten von der ADAC-Verkehrswacht zur Verfügung standen, um die jüngsten Schüler/Innen auf ihren ersten Schulwegen zu schützen. Selbstverständlich können die Warnwesten auch in den weiteren Grundschuljahren genutzt werden.

 

 

Text: Erhard Steinmetz - Foto: Julio Srulijes

 

Was die Stadt Lörrach für ihre Bürger leistet! – 7. August 2023

Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdić Gast im Kiwanisclub

Fast am Ende des aktuellen Amtsjahres bot der Kiwanisclub den Mitgliedern nochmals einen besonderen Höhepunkt. Auf die Einladung reagierten sie mit einer rekordverdächtigen Präsenz. Gast des Meetings: Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdić. In ihrem kurzweiligen Beitrag entwarf sie das Bild einer attraktiven stetig wachsenden Stadt, die eben erst die 50 000 Einwohner-Grenze überschritten hat.

 

Am Schnittpunkt zur Schweiz und zu Frankreich und als Nachbar zur Metropole Basel ist die südwestlichste Stadt Deutschlands Zentrum einer prosperierenden Region. Zu ihrem Einstieg stellte die Kommunalpolitikerin die Frage: „Was tun die 550 städtischen Mitarbeiter eigentlich im Rathaus?“. Die aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer überraschte sie mit einem Bündel von Antworten, immer auch darauf bedacht, die Stadt in einem guten Licht erscheinen zu lassen. Es mangle den Verantwortlichen an der Spitze der Verwaltung nicht an Aufgaben und neuen Herausforderungen: Sanierung oder Abriss des erst vor 50 Jahren gebauten und heute unter Denkmalschutz stehenden Rathausturms? Städtebauliche Planung des demnächst freiwerdenden Krankenhausareals in der Stadtmitte, Digitalisierung von Verwaltung und der 14 Schulen mit 4716 Schülerinnen und Schülern, Bau neuer Wohnungen und die Planung eines vom Land mit 10 Millionen Euro geförderten Gewerbegebietes mit dem Ehrgeiz, dieses bundesweit erstmals in Holzbauweise zu realisieren.

 

Bei all den großen Zukunftsaufgaben, so die seit dem Jahre 2018 in den Diensten der Stadt Lörrach und für Bauen und Planen stehende Bürgermeisterin, sehe sie im Klimawandel eine der größten Herausforderungen. Die Arbeit, die in und außerhalb des Rathauses geleistet werde, wertete sie als wichtigen Beitrag zur Lebensqualität für die hier wohnenden Menschen. Wer Zukunft gestalteten wolle, werde immer auch mit Problemen konfrontiert. Transparenz und Mitsprache der Bürger räumte die Bürgermeisterin hohe Priorität ein. Von Beruf Architektin und Städteplanerin, reizt sie es im Blick auf die Zukunft, Visionen zu entwerfen. Diese sollten nicht als Luftblasen entschweben, sondern erreichbar sein. Wichtige Arbeit leisten die städtischen Mitarbeiter auf dem Gebiet der Daseinsvorsorge: in den beiden Schwimmbädern, auf den Friedhöfen oder im Werkhof. Burghof und das international renommierte Stimmenfestival stehen für eine Kultur auf hohem Niveau.

 

Geschmeichelt fühlten sich die Kiwanis für das Lob von Monika Neuhöfer-Avdić für die gute soziale Arbeit des Clubs in der Region. Gute Wünsche für weiterhin erfolgreiches Schaffen für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger gab ihr am Ende eines spannenden Referates Vizepräsident Reinhard Schmitt mit auf den Weg. Das Bekenntnis der Bürgermeisterin, dass ihr der Einsatz am Stand des Kiwanisclubs am Weihnachtsmarkt besondere Freude macht, wertete er bereits als Zusage, auch beim nächsten Einsatz für lokale Projekte mit ihr rechnen zu können. Alles in allem: ein spannender Abend.

 

Text: Horst Donner - Foto: Julio Srulijes

Lauffenmühle - Areal Besichtigung - 24. Juli 2023

Deutschlands erstes Gewerbegebiet in Holzbauweise

Ein Rundgang auf dem alten Betriebsgelände des seit 2019 stillgelegten Unternehmens Lauffenmühle konfrontierte die Kiwanis mit der Lörracher Textilgeschichte. Die Schließung des zuletzt auf Veredelung von Stoffen spezialisierten Betriebes setzte den Schlusspunkt unter einen viele Jahrzehnte im Wiesental dominierenden Industriezweig. Tausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fanden in den Textilfirmen einst Lohn und Arbeit. Die Stadt Lörrach hat das Gelände samt den alten Produktionshallen und Betriebsgebäuden mit finanzieller Hilfe des Landes für zehn Millionen Euro erworben. Sie sieht die Chance, auf dem riesigen Areal ein neues Gewerbegebiet zu planen und zu entwickeln, wie der städtische Projektleiter Burkhard Jorg beim Rundgang erläuterte. Hier soll, so die Absicht, Deutschlands erstes klimaneutrales Gewerbegebiet in Holzbauweise entstehen. Stadt und Gemeinderat wollen mit diesem Modellprojekt neue Arbeitsplätze schaffen. Von einem städtebaulichen Ideenwettbewerb erhofft man sich im Rathaus zukunftsweisende Lösungen. Präsident Erhard Steinmetz am Ende des Rundgangs: „Spannend, was hier die Stadt auf den Fundamenten eines 120 Jahre alten Unternehmens für die Zukunft plant.“

 

Text: Horst Donner – Foto: © Stadt Lörrach_Elke Hach

Großzügige Hilfe für ukrainische Kinder - 2. Mai 2023

Eine international bekannte Wissenschaftlerin hat der Kiwanis Club Lörrach mit der polnischen Professorin Dr. Małgorzata Grzywacz bei einem Meeting im Restaurant „Waldhorn“ zu Gast. Unsere Sekretärin Doris Jaenisch lernte die Polin während ihres Studiums in Freiburg kennen. Eine enge Freundschaft entwickelte sich zwischen den beiden. Die Germanistin, Historikerin und Literaturwissenschaftlerin lehrt an der Universität Posen. Als engagierte Christin und Mitglied der lutherischen Kirche in Polen ist sie vor allem im kirchlichen Bereich mit zahlreichen europäischen Organisationen und Institutionen vernetzt.

Ihr war es als Kirchenälteste ein großes Anliegen, nach dem Überfall der Russen auf das Nachbarland im vergangenen Jahr 100 Kinder aus der Ukraine aufzunehmen und im Kinderhort der evangelischen Gemeinde Posen zu betreuen. Jetzt seien es noch 35 Jugendliche. „Uns geht es vor allem darum, die durch die Kriegsereignisse traumatisierten Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren pädagogisch und psychologisch zu begleiten“, sagte Grzywacz. Es sei schrecklich, was diese Kinder in den Kriegstagen erlebten und zu erleiden hatten. Sie wurden in privaten Haushalten aufgenommen und werden in polnische Schulen unterrichtet. Die Clubmitglieder waren nach diesen eindrücklichen Schilderungen überzeugt, dass die finanzielle Unterstützung von monatlich 200 Euro aus dem Hilfsfond gut angelegt ist. Bis zum Projektende im Juni wird sich die Hilfe auf 2000 Euro belaufen. Herzlich dankte die Projektleiterin namens ihrer Gemeinde in Posen Kiwanis für diese großzügige Spende. „Was sie uns schilderten, hat uns erschüttert“, fasste Präsident Erhard Steinmetz Eindrücke des Abends zusammen. Viele Fragen hatte die versierte Historikerin am Ende zu beantworten. „Wann der fürchterliche Krieg endet, wissen wir alle nicht. Eines aber wissen wir: Die Ukrainer wünschen sich nichts anderes als einen guten Frieden“, so ihr Resümee.

 

Text: Host Donner - Foto Julio Srulijes

 

Aktion "guter Schulstart" - 20. April 2023

Kiwanis und Caritas helfen Erstklässlern

Zum zwölften Mal fand die Schulranzen-Aktion des Kreis-Caritasverbandes in Kooperation mit dem Kiwanis-Club Lörrach statt. Trotz gestiegener Einkaufspreise werden auch in diesem Jahr 50 Schulranzen-Sets für Familien mit geringem Einkommen vom Kiwanis-Club gespendet – in Zeiten von Inflation und hohen Energiepreisen ein besonders wertvoller Beitrag zur Chancen-gleichheit.

Durch die Kooperation mit dem Kiwanis-Club Lörrach können seit 12 Jahren Schulanfänger mit hochwertigen Schulranzen versorgt werden. Auch in diesem Jahr stellt Kiwanis 50 neue Schulranzen-Sets zur Verfügung. Getreu seinem Motto „Serving the Children of the World“ unterstützt der Kiwanis-Club seit vielen Jahren auch im Landkreis mehrere Projekte, die benachteiligte Kinder stärken und präventiv wirken.

Durch die Zusammenarbeit mit Kindergärten werden viele Familien mit Unterstützungsbedarf erreicht. Auch familienunterstützende Dienste geben die Informationen gezielt weiter, ebenso die Beratungsdienste der Caritas selbst.

Ziel der Aktion ist es, die Teilhabe von Kindern am Anfang ihrer Schullaufbahn ganz gezielt zu fördern. „Haushalte mit knappem Budget werden in diesem Jahr durch die hohen Energiepreise nochmal besonders belastet. Der Kauf eines Schulranzens ist ein sehr großer Posten und wird noch schwieriger“, so Geschäftsführerin Gudrun Schemel vom Caritasverband. Daher freue sie sich, dass der Kiwanis-Club Lörrach als beständiger Partner Familien mit finanziellen Schwierigkeiten zusammen mit dem Caritasverband bei der Einschulung unterstützt. Durch die Spende könnten Familien im Landkreis hochwertige und rückenfreundliche Schulranzen für ihre Schulanfänger-Kinder kostenlos und unbürokratisch erhalten. Dadurch werde sehr einfach und effektiv geholfen.

 

Bild: Katharina Kubon - Gudrun Schemel, (2. v.l.) und Christine Wondrak-Brunen (4. v.l.) vom Caritasverband mit Vizepräsident Reinhard Schmitt, Frieder Speck, Präsident Erhard Steinmetz und Martin Euler (v.l.) vom Kiwanis-Club Lörrach.

Mit dem Kiwanisclub im Alten Wasserwerk, 27. März 2023

Stark beeindruckt zeigten sich die Kiwanierinnen und Kiwanier am Ende des Besuchs im Alten Wasserwerk von den verschiedenen Einrichtungen und den vielfältigen Aufgaben des Sozialen Arbeitskreises (SAK) im Dreiländereck.

Bei einer Führung durch die Räume und Anlagen der Jugend- und Begegnungsstätte vermittelte ihnen Bereichsleiter Eric Binz einen imposanten Eindruck über die Tätigkeitsfelder und Projekte des SAK. Geschäftsführer Dr. Jürgen Rausch ging in einer lebhaften Diskussion auf die Herausforderungen des gemeinnützigen Vereins in einer sich wandelnden Gesellschaft ein. Ihr müssten sich die hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen. „Wir denken Zukunft“, sagte er im Blick auf die konzeptionelle Ausrichtung und die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, jungen Familien und benachteiligten Menschen. Auf die Frage, wie sich der SAK in seiner Arbeit selbst einschätzt und welche Bewertung er sich auf der Skala von 1 bis 10 gibt, entschied sich Rausch für die „7“. Selbstkritisch räumte er ein: „Wir sind gut und auf gutem Wege, um noch besser zu werden.“ Die herausfordernde Arbeit sei nur zu leisten durch ein engagiertes Team an der Spitze und viele tatkräftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Neuausrichtung der Familienferienanlage auf dem Rührberg nannte er als eine weitere große Herausforderung, der sich der SAK stelle.

Kiwanis-Lörrach-Präsident Erhard Steinmetz ging in seinen Dankesworten auf die Spenden ein, mit denen der Club die Arbeit des SAK unterstützt habe. „Was sie für die Jugend und die Menschen im Kreis Lörrach leisten, verdient höchste Anerkennung“, lobte er das verdienstvolle Wirken des Sozialen Arbeitskreises.

 

Text: Horst Donner – Bild: Julio Srulijes (Dr. Jürgen Rausch im Gespräch mit Kiwaniern)

 

Bild: Dr. Jeannette von Jackowski (Kiwanis-Lörrach-Präsident Erhard Steinmetz im Gespräch mit Kiwaniern)

Spendenübergabe an die Musikschule Lörrach, 10. Dezember 2022

Im Vorfeld der Veranstaltung „Nacht der Klänge 2022“ im Burghof überreichte Erhard Steinmetz, in seiner Funktion als Präsident des KC Lörrach, am 10. Dezember 2022 einen Spendenscheck in Höhe von 2.000 Euro an die Musikschule Lörrach. Mit diesem Betrag werden Trommeln gekauft für das neu gestartete Projekt der Musikschule Lörrach zusammen mit der Grundschule in Tumringen. Dieses Projekt soll dazu beitragen, Kinder schon im Grundschulalter nicht nur musikalische Fähigkeiten zu vermitteln, sondern sie insbesondere in ihrer Sozialkompetenz zu stärken.

 

Text: Erhard Steinmetz

Weihnachtsmarkt Lörrach 8.-11. Dezember 2022

Vom 8.-11. Dezember 2022 hat sich der Kiwanis Club Lörrach traditionsgemäß am Lörracher Weihnachtsmarkt präsentiert. Der Reinerlös ist seit Jahrzehnten die Haupteinnahmequelle für die vom Club geförderten Charity-Maßnahmen. Leider hat die 2022 neue Gestaltung des Weihnachtsmarkts und die daraus resultierende ungünstige Platzierung unseres Stands am Hebelplatz bei weitem nicht den erwarteten Umsatz ermöglicht. Der Kiwanis Club Lörrach hofft auf eine bessere Platzierung im kommenden Weihnachtsmarkt, um die Unterstützung der Kinder und Jugendliche der Region wieder entsprechend unseren Möglichkeiten bedenken zu können.

v.l.n.r.: Umberto Impronta, Monika Neuhöfer-Avdić, Reiner Halter, Stefanie Sproß - Foto: Joachim Sproß

v.l.n.r: Präsident Erhard Steinmetz und Vizepräsident Reinhard Schmitt. - Foto: Julio Srulijes

Amtsübergabe am 19. September 2022

Während der festlichen Amtsübergabe des Kiwanis Clubs Lörrach am 19. September 2022 hat der eigens zu diesem Zweck aus Braunschweig nach Lörrach gekommene Governor des Distrikts Deutschland (2019/20), Hermann Büsing, unserem Kiwanis Freund Julio Srulijes für sein herausragendes Kiwanis Engagement die Urkunde der Ernennung zum Life-Member des Distrikts Deutschland und das goldene Kiwanis „K“ überreicht. Julio dankte Hermann nach dessen Laudatio sehr herzlich für diese bedeutende Auszeichnung. Seiner Frau Beatriz überreichte er einen Blumenstrauß als Zeichen der Dankbarkeit für ihren unermüdlichen Beistand und ihre entbehrungsvolle Mitarbeit während seiner langjährigen Tätigkeit. Präsident Christian Rotzler sprach Julio im Namen unseres Clubs ebenfalls ein herzliches Dankeschön für sein Engagement aus. Mit einem Bilderreigen lies Christian Rotzler, der das Amt des Präsidenten wegen Corona zwei Jahre lang innehatte, das Amtsjahr 2021/22 noch einmal aufleben und berichtete, dass am Flohmarkt rund 1200 € eingenommen wurden. Im Anschluss übergab er das Amt an Präsident Erhard Steinmetz, der das Programm für die 1. Jahreshälfte seines Kiwanis Jahres 2022/23 vorstellte.

Moderne Kommunikation bei Kiwanis

Charity-Aktivitäten ruhen auch während der Pandemie nicht      -       Online-Meeting zur Kontaktpflege am 7. März 2022


 

Die Lörracher Kiwanierinnen und Kiwanier sind längst Profis, was die moderne Kommunikation angeht. Problemlos loggten sie sich in das jüngste Online-Meeting ein und begrüßten sich am Bildschirm mit einem herzlichen „Hallo“. „Corona erschwert die persönlichen Kontakte und ein aktives Clubleben“, eröffnete Präsident Christian Rotzler die „digitale“ Runde. Deshalb nutze man die Chance, am PC per Zoom zu informieren. Im Mittelpunkt standen die auch während der Pandemie nicht ruhenden Charity-Aktivitäten.

 

 

Projekt gegen sexuelle Gewalt

 

Über das im Jahr 2011 von der damaligen Präsidentin Gisela Talke in Zusammenarbeit mit dem Theater „Tempus fugit“ entwickelte Projekt „Das ist My Space“ informierte Theaterleiterin Karin Maßen. Stark steigende Zahlen belegten, wie sehr das Thema „Sexuelle Gewalt“ unter Jugendlichen um sich greife. Bei den Zehn- bis Vierzehnjährigen nahmen digitale Übergriffe durch Bilder, Videos und Handy allein im Jahr 2020 um 48 Prozent zu. „Schüler lernen nicht mehr, Grenzen zu respektieren. Übergriffe im Umfeld der Familien wachsen enorm“, sagte Maßen.

 

Das Präventionsprojekt „Das ist My Space“ werde von den Schulen im Landkreis nach wie vor stark gefragt. Dank der finanziellen Hilfe durch den Kiwanisclub Lörrach, sei es möglich, mit aktualisierten Aufführungen wieder in die Schulen zu gehen. An zehn Schulen werde „Tempus fugit“ demnächst „Das ist My Space“ aufführen.

 

 

Schulranzen für Erstklässler

 

Zum 11. Mal startet der Kiwanisclub in Zusammenarbeit mit Caritas die „Schulranzenaktion“ im Kreis Lörrach. 50 Erstklässler von Familien mit geringem Einkommen werden auch in diesem Jahr wieder mit Schulranzen-Sets im Gesamtwert von etwa 11 000 Euro ausgestattet, wie Christine Wondrak-Brunnen von der Sozialberatung des Caritasverbandes berichtete. „Bei den Familien und Kindern löst diese Aktion große Freude aus“, wies sie auf die steigende Zahl von Anfragen hin. In den zurückliegenden zehn Jahren seien fast 500 Familien erreicht worden. „Wir sind den Kiwaniern dankbar, dass sie uns als Partner der Aktion ausgewählt haben“, sagte die Caritas-Mitarbeiterin.

 

 

Humanitäre Katastrophe

 

Der Krieg in der Ukraine war ein weiteres Thema des Online-Meetings. „Man könne vor dieser humanitären Katastrophe die Augen nicht verschließen“, sagte Präsident Rotzler. Doris Jaenisch informierte über persönliche Kontakte zu Initiatoren eines Hilfsprojektes mit ukrainischen Jugendlichen in Polen. Ihr sicherte man seitens des Clubs finanzielle Unterstützung zu.

 

Text: Horst Donner

 

Auffäliges Konsumverhalten und dann noch Corona...

Peter Eichin, Geschäftsführer der Villa Schöpflin, präsentierte in einem sehr informativen und kurzweiligen Vortrag, die Arbeiten der im Jahre 2002 durch die Schöpflin-Stiftung ins Leben gerufene Villa Schöpflin. Als Zentrum für Suchtprävention widmen sie sich der Suchtvorbeugung sowohl im Landkreis Lörrach als auch in ganz Deutschland. Ziel der Arbeit ist es, bedarfsgerechte, wirksame und nachhaltige Präventionsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche, Bezugspersonen sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren umzusetzen. So wirken sie einer Suchtentstehung frühzeitig entgegen und unterstützen Kin­der und Jugendliche dabei, Risikokompetenzen für den Umgang mit Suchtmitteln und Verhaltens­weisen mit Suchtcharakter zu erlernen.

 

 

https://www.schoepflin-stiftung.de/einrichtungen/villa/

 

 

 

 

Präsident des Kiwanis Clubs Lörrach Christian Rotzler (links) und Geschäftsführer der Villa Schöpflin Peter Eichin (rechts).

 

Foto Joachim Sproß.

 


Mitgliederversammlung - 18. Oktober 2021

In der heutigen Mitgliederversammlung wurden beide Vorstände, der Club Vorstand als auch der Hilfsfond Vorstand einstimmig entlastet.

 

 

Der Vorstand 2022/23 wurde einstimmig gewählt:

 

Erhard Steinmetz, Präsident

Reinhard Schmitt, Vizepräsident

Dr. Jeanette von Jackowski, Schatzmeisterin

Doris Jaenisch, Sekretärin

 

 

Von links nach rechts: Dr. Jeanette von Jackowski, Erhard Steinmetz, Doris Jaenisch und Reinhard Schmitt.

Foto Christian Rotzler


LANDTAGSWAHL BADEN-WÜRTTEMBERG 2021

"Klartext" Die Landtagskandidaten stehen uns Rede und Antwort

 

Am Montag, 25. Januar 2021, stellten sich die Landtagskandidaten unseres Wahlkreises den Fragen unserer Moderatoren.

UNICEF setzt sich für Kinderrechte ein

 

Seit Jahren bestehen zwischen dem Lörracher Kiwanisclub und der Lörracher Unicef-Gruppe enge freundschaftliche Kontakte. Stark engagierten sich die Kiwanier im Dreiland für das gemeinsame, weltweite „ELIMINATE“-Vorhaben von Kiwanis-International und Unicef zur Bekämpfung von mütterlichem und frühkindlichem Tetanus (MNT), um mit Impfungen Mütter und Babys bei Geburten vor dem Tod zu retten. Es lag nahe, sich über die vielfältige Arbeit von Unicef in mehr als 163 Ländern der Erde zu informieren.

Mit der Pädagogin Ute Deseniss-Gros, die viele Jahre ihres Berufslebens für das Kinderhilfswerk in Entwicklungsländern in leitenden Positionen arbeitete, hatte der Club eine prädestinierte und erfahrene Referentin gewonnen. Sie verstand es, eindrücklich zu schildern, wie sich 1946 Unicef nach der Gründungsinitiative durch den polnischen Arzt Ludwik Rajchman zu einer internationalen Hilfsorganisation entwickelte. Unicef sei zwar direkt den Vereinten Nationen (UNO) angeschlossen, müsse aber über einen Fond seine finanziellen Mittel selbst beschaffen. Ohne das große Spendenaufkommen, wäre die Organisation nicht in der Lage, seine Nothilfe- und Entwicklungsarbeit zu leisten.

Als großen Meilenstein in der Geschichte von Unicef wertete Ute Deseniss-Gros die Verabschiedung der Kinderrechtskonvention im Dezember 1989. Dies ermögliche es dem Kinderhilfswerk, im Dialog mit den Regierungen der Länder die Kinderrechte umzusetzen. Unicef sei es nach Aussagen der Referentin ein großes Anliegen, die Kindersterblichkeit zu senken, den Kindern Bildung zu ermöglichen und sie vor ansteckenden Krankheiten wie Tuberkulose, Tetanus, Polio und Masern zu schützen. Ute Deseniss-Gros: „Unicef ist heute weltweit anerkannt und setzt sich dafür ein, Kindern auf der Welt zu ihren Rechten zu verhelfen.“

Vorsitzende Doris Jaenisch dankte der Referentin für den sehr informationsreichen, spannenden Vortrag. Kiwanis Lörrach werde auch weiterhin die örtliche Unicef-Gruppe bei ihren Projekten unterstützen.

 

Text: Horst Donner


Lörracher Weihnachtsmarkt - 2019

 

Großeinsatz hatten die Kiwanier wieder beim Lörracher Weihnachtsmarkt auf dem Alten Marktplatz. An vier Tagen betätigten sie sich, unterstützt von Mitgliedern des sich in der Gründungsphase befindlichen Rheinfelder Patenclubs als Waffelbäcker oder Verkäufer von Glühwein, Punsch und Linseneintopf.

 

Bei diesmal günstigen Wetterbedingungen erreichte der Club mit 12.900 Euro einen Rekordumsatz. Profitieren davon werden wieder verschiedene soziale Projekte wie „Das ist My Space“ gegen Gewalt und Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, KiSEL für Hilfen von Kindern und Jugendlichen suchtkranker Eltern oder die Schulranzen-Aktion. „Wir waren ein starkes Team“, anerkannte Präsidentin Doris Jaenisch das viertägige Engagement der Mitglieder und Mitgliederinnen. Der Auftritt sei auch wieder in der Öffentlichkeit stark beachtet worden.

 

Bild und Text Horst Donner

Sie hatten als Helfer im Kiwanisstand viel Spaß (von links)

Bürgermeisterin Neuhöfer-Advić, Joachim Spross, Thomas Graw und Stefanie Spross


Gestärkt durch die Krise – Resilienz für den Alltag

Clubabend, am 20. November 2019

 

 

Wer kennt es nicht – das Gefühl, sich in einer herausfordernden Position zu befinden und an der eigenen Belastbarkeit zu zweifeln. Genau an diesem Punkt setzt der Impulsvortrag von Stefanie Sproß, Personalentwicklerin und Resilienztrainerin aus Lörrach, an.

 

In ihrem Training geht es um innere Ressourcen und Krisenbewältigungsstrategien für den persönlichen und beruflichen Alltag. Analog der Bausteine "Einbindung, Verantwortung, Optimismus und Akzeptanz" stellt sie alltagstaugliche Methoden zum individuellen Resilienztraining vor. Geweckt wird ein Bewusstsein für die eigene Wertigkeit und die persönlichen Stärken - die sog. Innere Resilienz.

 

In ihrem Vortrag unterstützte Frau Sproß uns mit Denkanstößen zur Selbstreflexion und zum souveränen Umgang mit herausfordernden Krisensituationen. Jeder von uns konnte mindestens einen Impuls aus diesem authentischen, kurzweiligen und lebhaften Vortrag mit in den Alltag nehmen.

 

Meiner Familie meine Liebe schenken: Resilienz für den Alltag, Doris Verlag (3. Juni 2019) ISBN: 978-3981062380


Clubabend, am 7. November 2019

 

Am heutigen Clubtreffen haben wir das Augenmerk gelegt auf Kinder suchtkranker Eltern aus dem Landkreis Lörrach, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

 

Herr Frank Meißner, Leiter der Drogen- und Jugendberatungs-stelle des Arbeitskreises Rauschmittel e.V., Lörrach in der Spitalstrasse 68, war unser Gastreferent zu diesem Thema. Er stellte in seinem Vortrag facettenreich die Arbeit mit Kindern vor, deren Eltern Suchtprobleme haben.

 

Die Beratungsstelle KiSEL (Hilfen für Kinder suchtkranker Eltern) bietet unter anderem Anregungen und Unterstützung für Jugendliche und Kinder bei der Freizeitgestaltung auch in den Schulferien. Die Einrichtung unterstützt im Allgemeinen die Jugendlichen und Kinder dabei in deren Familien, Schule und Freundeskreis die Herausforderungen mit dem Drogenproblem der Eltern zu meistern. Außerdem möchten die Mitarbeiter der Beratungsstelle den Kindern Möglichkeiten geben, sich mit anderen betroffenen gleichaltrigen jungen Menschen auszutauschen und so den Jugendlichen und Kindern Brücken zu bauen, dass diese nicht alleine sind mit dem Problem der Eltern. Das Resümee des Clubabends war, dass es sich lohnt die Arbeit von KiSEL finanziell zu unterstützen.

 


Clubabend, am 23. Oktober 2019

 

Die Stadt Lörrach rief den Klimanotstand aus und unterstützt damit auch die Anliegen der Friday for Future Bewegung. Beim ersten Meeting im neuen Amtsjahr hatte der KC Lörrach die Verantwortlichen der Schülerdemonstrationen zu Gast. In einer lebhaften Diskussion informierten die Schüler Océane Delin, Katrin Englen und Niclas Kern über ihre Anliegen. „Wir müssen etwas tun, Menschen für unsere Ideen gewinnen und mit ihnen gemeinsam unser Leben verändern“, warben sie um Unterstützung. „Nein, nicht weil wir die Schule schwänzen wollen, sondern weil wir nur so in der Öffentlichkeit beachtet werden“, sagten sie. Mit Beispielen zeigten sie, wie jeder einzelne in kleinen Schritten am Klimawandel mitwirken könne. „Macht weiter so“, ermutigte Präsidentin Doris Jaenisch am Ende einer lebhaften Diskussion die jungen, engagierten Klimaaktivisten.

 

Text: Horst Donner

Von links nach rechts, Katrin Englen, Niclas Kern, Doris Jaenisch und Océane Delin



Neues Amtsjahr mit attraktivem Programm

 

Soziale und gesellschaftspolitische Themen rückt der neue Vorstand des Clubs im Amtsjahr 2019/20 in den Mittelpunkt. Dies kündigte Präsidentin Doris Jaenisch bei der Mitgliederversammlung an. Zum Auftakt treten die Kiwanier in einen Dialog mit der Friday for Future Bewegung Lörrach ein. „Wir nehmen Anliegen junger Menschen ernst. Nur so können wir voneinander lernen und unsere Zukunft umweltverträglich gestalten“, sagte Jaenisch. Die Themenskala der Meetings reicht von der Chancengleichheit in der Bildung über die großen Veränderungen in der Medienbranche bis hin zu Suchtfragen und den Aufgaben großer Hilfsorganisationen wie Unicef. Um für Charity-Aktivitäten eine gute finanzielle Basis zu schaffen, beteiligt sich der Club erneut am Lörracher Weihnachtsmarkt. Dank für seine gute Arbeit galt dem scheidenden Vorstand mit Präsident Thomas Graw, Vizepräsidentin Doris Jaenisch, Sekretärin Susanne Welte und Schatzmeister Marc Renk.

Dem neuen Vorstand gehören an: Präsidentin Doris Jaenisch, Vizepräsident Kurt Sänger, Sekretär Thomas Graw und Schatzmeister Mark Renk.

 

Text und Bild Horst Donner

 

Von links nach rechts, Thomas Graw (Sekretär), Doris Jaenisch (Präsidentin) und Kurt Sänger (Vizepräsident).

Auf dem Bild fehlt Schatzmeister Marc Renk.


Mitgliederversammlung - 10. Oktober 2019

In der heutigen Mitgliederversammlung wurden beide Vorstände, der Club Vorstand 2018/19 als auch der Hilfsfond Vorstand einstimmig entlastet.

 

Der Vorstand 2020/21 wurde einstimmig gewählt:

 

Christian Rotzler, Präsident

Joachim Sproß, Vizepräsident

Susanne Welte, Sekretärin

Heidi Thron, Schatzmeisterin

 

Clubabend - 11. April 2019

Unser Präsident Thomas Graw ergänzte am heutigen Clubabend die obige Information mit folgenden geplanten Charity Maßnahmen für das laufende Amtsjahr und stellte diese den anwesenden MitgliederInnen zur Diskussion:

  • CISV International ist eine der weltweit größten Non-Profit-Organisationen für internationale Begegnungen und ist frei von politischen und religiösen Bindungen.  CISV organisiert Weltweit Ferienlager für eine gerechtere und friedvollere Welt (das in Lörrach stattfindende internationale Ferienlager im Juli/Aug. 2019 wird vom KC Lörrach mit einer Sachspende unterstützt).

 

  • KiSEL ein Projekt für Kinder und Jugendliche suchtkranker Eltern von der Drogen- und Jugendberatungsstelle des Arbeitskreises Rauschmittel e.V., Lörrach. Hier können Kinder aus suchtbelasteten Familien im Alter ab 5 Jahren an den wöchentlichen Gruppenangeboten teilnehmen. Der KC Lörrach wird dieses Projekt mit einer Spende auch unterstützen.

 

  • DMV-Chrischona Lörrach - frühe Hilfen und Mittagstisch für Kinder wird von unserem Club finanziell unterstützt.

 

  • Unter deren Motto „Kinder lachen sich einfach gesund“ wird der KC Lörrach die unermüdliche Arbeit der „Klinikclowns“ des Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin im St. Elisabethenkrankenhaus gGmbH Lörrach mit einer Spende bedenken.

 

  • Wie auch im letzten Jahr, unterstützt finanziell unser Club das MUS-E Projekt im Schulzentrum Steinen. Das international verbreitete Programm MUS-E sensibilisiert Kinder durch die Künste, fördert ihre Kreativität, das Selbstwertgefühl und dadurch die Toleranz.

 

  • Eine finanzielle Unterstützung für eine Schule in Peru über eine unserem Club bekannte Krankenschwester wurde genehmigt.

 

Clubabend - 6. Februar 2019

In der heutigen Sitzung des KC Lörrach gab unser Präsident Thomas Graw erste Informationen über geplante und bereits in diesem Amtsjahr erfolgten Charity Maßnahmen bekannt:

  • Der Kiwanis Club Lörrach ist nun Stifter der Kiwanis-Stiftung Deutschland und hat bereits einen finanziellen Beitrag zum TodayClub Projekt unserer internationalen Foundation „Kiwanis Children’s Fund“ geleistet

 

  • Mitglieder des neu gegründeten Kiwanis Club Rheinfelden-Baden i. Gr. haben uns beim Weihnachtsmarkt tatkräftig unterstützt und wie vereinbart wird ein Teil des Erlöses für eine noch zu bestimmende Charity Maßnahme in deren Namen gespendet

 

  • Der Förderkreis Hospiz am Buck e. V. wird das benötigte Bett für Begleitpersonen von unserem Club mit großzügiger Unterstützung von Betten Renk, Lörrach gesponsert bekommen

 

  • Wie in den letzten Jahren findet auch in diesem Jahr, vom KC Lörrach finanziert und über Caritas verteilt, die Aktion „50 Schulranzen für Schulanfänger*innen“ statt

 

  • Auch das Präventionsprojekt zu sexuellem Missbrauch „Das ist My Space“ wird in diesem Jahr, dank finanzieller Unterstützung der Kiwanis Foundation Deutschland, gemeinsam mit dem Kiwanis Club Wiesental an 8 Schulen der Regio von der Theatergruppe Tempus fugit e. V. aufgeführt werden 

 

Lörracher Weihnachtsmarkt - 2018

7500 Euro für soziale Projekte

 

 

Mit einem Erlös von etwa 7500 Euro endete für die Kiwanier der viertägige Einsatz beim Lörracher Weihnachtsmarkt. Dieses erfreuliche Ergebnis gab Präsident Thomas Graw bei der Weihnachtsfeier des Clubs bekannt. Das Geld wird bei verschiedenen sozialen Projekten eingesetzt. Beim Verkauf von Waffeln, Linsensuppe und Glühwein halfen erstmals auch Freunde

des in der Gründung befindlichen Rheinfelder Clubs mit.

 

Den Helferinnen und Helfern galt für das engagierte Mittun

ein herzliches Dankeschön!